Amnesie

Die Amnesie kann sich bei den organischen Beschadigungen des Gehirns (die Verletzungen, die Gemapathologien, die epileptischen Anfalle), bei der Hysterie entwickeln. Auch kann die Amnesie bei der dammerigen Verfinsterung des Bewusstseins entstehen.

Die fortschreitende Amnesie entwickelt sich bei der Krankheit Alzgejmera, des Berges, die Atherosklerose der Behalter des Gehirns, senilnoj des Schwachsinnes.

Die klinischen Erscheinungsformen, die Arten der Amnesie

Die Amnesie – die Pathologie, die in den Sujets der Bucher, der Filme oft verwenden. In der Regel vergisst es vollig, wesentlich (oder nebensachlich) die handelnde Person aller, dass mit ihm bis zu einer bestimmten Periode war. In Wirklichkeit trifft sich der Ausfall aus dem Gedachtnis eines langwierigen Zeitraums bei der Unversehrtheit aller ubrigen psychischen Funktionen auerordentlich selten. Meistens fallen des Gedachtnisses nur bestimmte Episoden, die kurzzeitigen Perioden aus.

Die Amnesie entsteht an und fur sich auf dem Hintergrund des vollen Wohlergehens nicht. Die Misserfolge im Gedachtnis starten die Schadelhirntraumata, die die Situationen oder andere pathologische Prozesse im Gehirn psychoverletzen.

Je danach, welcher Zeitraum ist des Gedachtnisses ausgefallen, wahlen die folgenden Arten der Amnesie:

  • retrogradnuju – werden die Erinnerungen an die Ereignisse, die bis zur psychoverletzenden Situation geschahen, den Moment des Entstehens der Erkrankung (meistens der massiven Gehirnkatastrophe mit der Ausschaltung des Bewusstseins) verloren. In der Regel, es fallt der kleine Zeitraum aus, der dem Verlust des Bewusstseins oder der Verletzung vorangeht. Verbinden es damit, dass sich fur den kurzen Zeitraum die bekommenen Informationen ins langfristige Gedachtnis nicht einschreiben konnten und beim Verlust des Bewusstseins war fur immer verloren. Die Nachrichten, die ins langfristige Gedachtnis aufgenommen sind, fallen wesentlich seltener aus.
  • Anterogradnuju – fallen des Gedachtnisses des Ereignisse, die nach der Wiederherstellung des Bewusstseins oder nach der Vollendung der scharfsten Erscheinungsformen der Krankheit geschahen aus. Nach der Wiederherstellung des Bewusstseins kann der Patient auf die Fragen antworten, das Gesprach unterstutzen, irgendwelche Handlungen erfullen, aber mit der Zeit verlieren sich die Erinnerungen an diesen Zeitraum.
  • Kongradnuju – im Gedachtnis bleiben die Ereignisse der Periode der Ausschaltung des Bewusstseins nicht. Es ist herbeigerufen nicht so vom Versto des Gedachtnisses, es ist nicht von der Fahigkeit, die Informationen (zum Beispiel, zur Zeit sopora oder des Komas wahrzunehmen) wieviel.